Wichtige Begriffe

www.Panikattacken-Info.de aboutpixel.de / schnippi
© Thomas Pieruschek

panikattacken-info.de wird überprüft von der Initiative-S

Was ist eigentlich Posttraumatische Belastungsstörung?

Man kann davon ausgehen, dass jeder Mensch eine traumatische Belastung hinter sich hat. Es handelt sich um kleine Traumata, die leicht verarbeitet werden, ohne dass wir etwas davon bemerken. Problematisch sind vor allem die großen, schwerwiegenden Traumata, die nicht unbedingt durch ein schlimmes Ereignis einhergehen müssen, sondern auch durch ganz Alltägliches wie eine Trennung, die Scheidung der Eltern oder den Verlust eines geliebten Menschen einhergehen können. Werden sie negativ verarbeitet, kann dabei eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entstehen.

Was ist die posttraumatische Belastungsstörung?

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): negativ verarbeitete Traumata Die Bewältigung eines Traumas setzt voraus, dass man lernt, mit dem Ereignis umzugehen und es innerlich zu bewältigen, es als nicht mehr so schlimm zu empfinden, dass es das Denken kontrolliert. Dieser Schritt wird gerne mit der schlichten Verdrängung verwechselt und ist fundamental anders. Werden Traumata lediglich verdrängt, stehen sie zwar auch nicht mehr im Vordergrund, doch bewältigt oder gar erledigt sind sie deshalb noch lange nicht. Es kann hieraus eine posttraumatische Belastungsstörung entstehen, also eine Störung der Verarbeitung. Das Trauma ist als Belastung immer noch im Hinterkopf und wirkt sich erheblich nachteilig auf das Leben aus. Es gibt mehrere allgemeine Symptome, einige PTBS-Fälle bringen aber auch ganz individuelle Erscheinungen mit sich.

Was zeichnet die posttraumatische Belastungsstörung aus?

PTBS-Patienten können sich häufig gar nicht genau an das traumatische Ereignis erinnern, sie können es nur noch lückenhaft ins Gedächtnis rufen. Das wollen sie allerdings auch gar nicht, denn die Erinnerung macht sie schier sprachlos vor Angst. Häufig kommt es jedoch zu Flashbacks, aber auch zu Träumen über das Ereignis. Die Betroffenen leiden vielleicht auch unter Ein- oder Durchschlafstörungen. Die meisten PTBS-Patienten sind zusätzlich leicht reizbar und neigen zu Wutausbrüchen, hoher Schreckhaftigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten. Manchen Patienten fällt es durch die PTBS beispielsweise schwer, langfristige Beziehungen zu führen, bestimmte Situationen des Alltags zu meistern, die sich unterbewusst noch mit dem Trauma verbinden, oder auch nur einen harmonischen Umgang zu ihren anderen Mitmenschen zu pflegen, gelegentlich sogar zu Freunden und Familienmitgliedern. Diese Erscheinungen treten innerhalb der ersten 6 Monate nach dem auslösenden Ereignis aus, andernfalls ist nicht mehr von einer PTBS zu sprechen.

Bild: Mann hält sich die Hände vor das Gesicht © Gerd Altmann / pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren: Was ist eigentlich Panik?