Wichtige Begriffe

www.Panikattacken-Info.de aboutpixel.de / schnippi
© Thomas Pieruschek

panikattacken-info.de wird überprüft von der Initiative-S

Was ist eigentlich Autogenes Training?

Das Autogene Training ist eine Entspannungsmethode, mit der man in Ruhe zu sich selbst findet, sich fallen lässt und den Sorgen des Alltags entschwindet. Als Anfänger sollte man eine angeleitete Einführung in das Autogene Training wahrnehmen - ob in Form eines Kurses oder durch eine gesprochene CD-Anleitung. Mit professioneller Hilfe lernt man so zunächst die Hintergründe der Entspannungstherapie kennen, wird mit den Kommandos vertraut gemacht und beginnt sich mit den eigenen Spannungen auseinander zu setzen.

Die Vorbereitungen für das Autogene Training

Autogenes Training (AT): Entspannungsmethode für die Ruhe zu sich selbst Wenn möglich sollte das Autogene Training im Liegen absolviert werden, da diese Körperhaltung den besten Entspannungseffekt verspricht. Auf einer weichen Unterlage wie einer Matte oder einer Decke macht man es sich bequem. Ein kleines Kissen hilft zudem den Kopf abzustützen. Die Raumtemperatur sollte angenehm und die Luft frisch sein. Zudem wird empfohlen möglichst weite und lockere Kleidung zu tragen. Man legt sich mit dem Rücken auf den Boden, streckt die Beine aus, legt die Arme neben dem Körper ab und sucht die ganz persönliche Entspannungshaltung. Es sollte sich bequem und entspannt anfühlen.

Erholungszustand durch gezielte Entspannungstechniken

Zum Beginn des Autogenen Trainings schließt man die Augen und folgt der gesprochenen Anleitung zur Einführung in den Entspannungszustand. Dabei ist es unerheblich ob man einen persönlichen Lehrer hat oder die Anleitung von einer CD kommt. Wichtig ist, dass sich der/die Schüler/in auf die Anweisungen einlässt. Durch gezielte Entspannungstechniken fühlt man sich in einen warmen Erholungszustand versetzt. Durch etwas Übung kann der/die Schüler/in diese Kommandos selbst erlernen und zu Hause praktizieren. Je mehr man sich mit dem Autogenen Training auseinandersetzt, desto tiefer wird es in das eigene Bewusstsein aufgenommen.

Mehr Gelassenheit durch Autogenes Training

Ausgebildete Schüler/innen können so in sehr kurzer Zeit zu Hause den eigenen Entspannungszustand herstellen, lernen mit Ängsten und Anspannung besser um zu gehen und erzielen oftmals in Klausuren, Tests oder Stresssituationen bessere Ergebnisse, da sie diesen Herausforderungen mit mehr Gelassenheit entgegenblicken.

Autogenes Training als Regenerationsmethode

Das Autogene Training ist eine sehr gute Regenerationsmethode, die leicht zu erlernen ist und auch im Alltag funktioniert. Einmal erlernt kann sie ein ständiger Begleiter in Familie und Beruf sein und ist unerlässliche Hilfe für einen gelasseneren und ausgeglicheneren Alltag.

Mehr zum Thema und mögliche Alternativen gibt es auf der Seite „Progressive Muskelrelaxation nach Edmund Jacobson

Bild: aboutpixel.de / in spring © Stefan Zimmer

Das könnte Sie auch interessieren: Was ist eigentlich Phobie?