Teufelskreis der Angst / Angstkreislauf

Wer unter Angst und Panikattacken leidet, stellt schnell fest, dass diese Erkrankung ein Teufelskreis ist. Leider beginnt diese Art der Angsterkrankung sehr schleichend, sodass die Betroffenen zuerst gar nicht unbedingt wahrnehmen, was geschieht.

Teufelskreis der Angst

Bild; Teufelskreis der Angst © Alexander Peinze

Es kommt meist ohne Vorwarnung zu einem starken, ersten Angstanfall. Dieser kann in einer Stresssituation vorkommen, aber auch einfach in einer ganz normalen Alltagsbegebenheit.

Dieser erste Angstanfall endet meist mit einem Besuch beim Arzt oder der Notaufnahme, da die meisten Betroffenen unter SchwindelHerzrasen und Benommenheit leiden. Häufig wird gar nicht erkannt, dass es sich um einen Angstanfall oder eine Panikattacke gehandelt hat. Es werden Dinge wie ein Kreislaufproblem, Bluthochdruck oder Ähnliches diagnostiziert. Damit kann der Erkrankte erst einmal leben, bis sich die Situation wiederholt.

Die Hilflosigkeit während eines solchen Anfalls ist für die Betroffenen besonders schlimm. Vor allem, wenn die verordneten Medikamente gegen Bluthochdruck oder Kreislaufbeschwerden gar nicht helfen.

Sehr oft vermuten Betroffene dann eine schlimme Erkrankung, welche zu einer wahren Ärzteodyssee führt. Denn niemand kann etwas feststellen und der Erkrankte wird noch mehr verunsichert. Damit es nicht wieder zu einem Angst einflößenden Anfall kommt, werden die Situationen, in denen ein solcher Anfall auftrat, immer mehr vermieden. Der Erkrankte schränkt sich aufgrund seiner Angst vor einem erneuten Anfall immer mehr ein.

Die Angst vor der Angst (Erwartungsangst) beherrscht plötzlich sämtliche Entscheidungen im Alltag. Immer mehr Situationen werden scheinbar gefährlich, bis die Betroffenen häufig nicht einmal mehr die eigene Wohnung verlassen können. Die Angst, dass eine Angstattacke in der Öffentlichkeit geschieht, hat die meisten Betroffenen fest im Griff.

Diesen Kreislauf zu unterbrechen ist sehr schwierig. Je fortgeschrittener dieses Problem ist, umso schwerer wird es. Meist schaffen es die Betroffenen nur mit psychologischer Hilfe und angstlösender Medikamente, diesem Kreislauf zu entfliehen. Es muss langsam wieder gelernt werden, dem eigenen Körper zu vertrauen. Die Angst darf nicht mehr als bedrohlich empfunden werden. Auch dies ist ein langer Lernprozess.

Ein Beispiel: Björn und das Autofahren

Björn sitzt wie jeden Arbeitstag in seinem Auto und ist auf dem Heimweg. Plötzlich wird ihm ganz schwindelig, sein Herz rast wie verrückt und starkes Schwitzen setzt ein. Und das auf der linken Spur mit 140km/h! Panikgedanken breiten sich aus! Vermeintlich im letzten Moment vollzieht er einen Spurwechsel, nimmt die nächste Ausfahrt und kommt auf einem Parkplatz zum Stehen.

 

Was zur Hölle war das? Ein Herzinfarkt? Ein Kreislaufzusammenbruch? Die Gedankenspirale dreht sich weiter und weiter.

 

Björn holt den Notarzt und wird in das nächstgelegene Krankenhaus geliefert, doch die Untersuchungen ergeben nichts und es geht ihm auch schon wieder viel besser.

 

Seit diesem Vorfall ist die Erwartungsangst vor einem erneuten »Anfall« bei Björn manifestiert. Schon allein der Gedanke daran, sich in ein Auto zu setzen, löst ein ungutes Gefühl aus: die Beine werden weich und Herzrasen setzt ein.

 

Diese körperlichen Veränderungen bzw. Symptome nimmt Björn wahr und bewertet diese als Gefahr für Leib und Seele.

 

Die Angstgedanken sind derart präsent, dass er jede Möglichkeit sucht, um die Situation – im Auto zu sitzen und zu fahren – vermeidet.

 

Björn ist gefangen im Teufelskreis der Angst.

Weiterführende Links:

Weiterlesen » 10 Regeln gegen Angst und Panik / 10 Goldene Regeln

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.