Smartphones sollen Angstzustände lindern

US-Forscher planen den Einsatz von Therapie-Apps an Smartphones, wie die New York Times berichtet. Mit Programmen soll Menschen mit Depressionen oder Angstzuständen so überall schnell geholfen werden.

Einsatz von Apps zur Behandlung von psychischen Leiden umstritten

Einige Studien bescheinigen der Behandlung via Handy gute Erfolgsquoten, viele Wissenschaftler bleiben aber skeptisch.

„Die Verhaltenstherapie sagt vereinfacht, dass alles was hilft, gut ist. Betroffene können durchaus selber etwas gegen psychische Leiden unternehmen. Das war mittels Selbsthilfebüchern auch vorher schon möglich. Eine professionelle Analyse kann so aber nicht ersetzt werden“,

sagt Bernad Batinic von der Johannes Kepler Universität Linz  gegenüber pressetext.

Weitere Informationen unter http://www.pressetext.com/news/20120214019

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.